Im Dezember 2012 verwüstete der Taifun Bopha die Bergregionen der Insel Mindanao auf den Philippinen.  Viele Menschen starben, Tausende wurden obdachlos und die bewaldeten Berge wurden kahl rasiert. Viele Bewohner, die vom Holzfällen lebten, verloren so ihre Einkommensgrundlage.

 

Christian und Adela Wagner, Missionare von Liebe in Aktion, hatten in dieser Region mehrere Gemeinden gegründet. Sie besuchten die Bergdörfer ein paar Tage nach dem Taifun mit einem Hilfsgüterkonvoi. 

 

Nach Jahren des Wiederaufbaus konnten sie vor Ort mehrere tausend Palmölbäume pflanzen, um so langfristig eine neue Einkommensquelle für die Bewohner zu schaffen. Insgesamt sind rund um das Gebiet Malaya, in dem sich die Gemeinden befinden, schon 250 Hektar Fläche neu bepflanzt worden. Die ersten Tausend Setzlinge fanden nur schleppend Verwendung, da die Bergbewohner nicht mit dem Anpflanzen vertraut waren. Durch Schulungen des Missionarsehepaars hat inzwischen ein wirklicher Sinneswandel vom illegalen Abholzen hin zum  Säen und Ernten stattgefunden. Die letzte Lieferung von 3000 Ölbäumen wurde dann  mit großer Beteiligung und Freude der Bergbewohner gepflanzt. Die Setzlinge sind ein Darlehen von der Regierung. Nach drei Jahren, wenn die Bäume Früchte tragen, müssen die Bewohner die Kosten dafür zurück bezahlen. Die jährlichen Kosten für Dünger betragen etwa 360 € pro Hektar, Kosten für Ernte und Transport etwa 10 € pro Tonne. Wir würden uns  freuen, wenn sie dieses Projekt  unterstützen würden, damit der Lebensunterhalt für möglichst viele Familien gesichert werden kann.

Palmölbäume für Malaya

Palmölbäume werden gepflanzt

LKW voller Setzlinge

voller Freude - es ist gelungen