Reisebericht 2018

Ende März machten wir uns für 14 Tage mit einem 15-köpfigen Team auf die Reise nach Nordkorea. Wir besuchten verschiedene Orte in der Provinz Nord Hamgyong. Diese ist die nördlichste Provinz des Landes. Unsere Schwerpunkte lagen darauf Bäume zu pflanzen und ein Waisenhaus zu besuchen.

In Kooperation mit unterschiedlichen Baumschulen und Schülern der Mittelschule hatten wir die Möglichkeit in der Nähe der Städte Onsong und Hoeryong insgesamt 4700 Bäume zu pflanzen. Dies war für uns eine schöne Gelegenheit die Bevölkerung bei ihrem Wiederaufforstungsprojekt zu unterstützen und mit Ihnen in Kontakt zu kommen.

In Chongjin konnten wir das Waisenhaus besuchen und hatten die Möglichkeit, Zeit mit den Kleinkindern zu verbringen. Es war für sie als auch für uns eine Freude gemeinsam zu spielen und zu lachen. Zudem konnten wir der Einrichtung u.a. 2 Sojamilchmaschinen und Sojabohnen liefern.

So war es eine große Freude für uns, im September gleich wieder dorthin zu reisen. Dieses Mal mit einem Team aus 12 Personen. Den ersten Teil der Reise verbrachten wir, wie im Frühjahr, in Nord Hamgyong und knüpften an die Kontakte vom Frühjahr an. So hatten wir u.a. die Möglichkeit die Bäume, die wir im Frühjahr gepflanzt hatten zu begutachten und uns an ihrem Wachstum zu erfreuen.

Auch im Waisenhaus in Chongjin verbrachten wir wieder Zeit mit den Kleinkindern, spielten und lachten zusammen und überbrachten Hilfsgüter.

Weiter ging es mit dem Flugzeug von Orang nach Pjöngjang. Dort nahmen wir am 9.9. -dem 70. Staatsgründungstag – an den Abendfeierlichkeiten im 1.-Mai-Stadion teil.

Zum Ende der Reise besuchten wir das Kreiskrankenhaus in Unryul in der Süd- Hwanghae Provinz und erfreuten uns daran, dass die von uns finanzierte Solaranlage bereits in Betrieb genommen wurde.

Wir sind sehr dankbar für die Kontakte, die wir auf diesen beiden Reisen aufbauen und vertiefen konnten und freuen uns darauf, in Zukunft weiterhin in diesen Regionen tätig zu werden.